FerriScan

Ein relativ neues Verfahren zur nichtinvasiven Lebereisenmessung, FerriSan genannt, weist eine hohe Spezifität und Sensitivität auf und wird weder von Entzündungen noch von Fibrose oder Zirrhose beeinflusst. 1)
Bei der Lebereisenmessung mit FerriScan wird das Bild einer ganz normalen Kernspin- / Magnetresonanztomographie (MRT) so analysiert, dass man einen genauen Wert für die Eisenkonzentration erhält, der repräsentativ für die ganze Leber ist.
MRT Scans reagieren stark auf Eisen. Vorteil bei der Nutzung des MRT ist, dass diese Geräte eine sehr gute Detailauflösung haben, keine schädigende Strahlung – im Gegensatz zum Röntgen – nutzen und die Untersuchung daher schmerz- und risikolos ist.

Quelle:
1) St Pierre, TG et al Noninvasive measurement and imaging of liver iron concentrations using proton magnetic resonance. Blood 2005; 105: 855-861.


Mehr Informationen und Standorte der MRT mit FerriScan finden Sie auf dem Faltblatt
"Nichtinvasive Lebereisenmessung FerriScan - MRT" (PDF)