Was ist Hämochromatose? (Erklärung der Erkrankung auf Türkisch als PDF)

Die Hämochromatose ist eine der häufigsten erblichen Stoffwechselstörungen. Etwa jeder 8.-10. Nordeuropäer hat die entsprechende Anlage auf Chromosom Nr. 6 von einem Elternteil geerbt. Somit leben allein in Deutschland ca. 250.000 Menschen, die die Anlage von beiden Elternteilen erhalten haben. Von diesen erkranken im Laufe ihres Lebens ca. 20 ( -50) % an Hämochromatose.

Symptome der Krankheit

  • Allgemeinsymptome: starke Müdigkeit, Reizbarkeit, depressive Verstimmung, Infektanfälligkeit
  • Nachlassende Libido, Veränderung von Länge und Stärke der Menses
  • Haut: graubraune Färbung, vermehrt Bildung roter Flecken, unregelmäßige Pigmentierung, im Spätstadium Bronzetönung
  • Haarausfall oder frühzeitiges Ergrauen der Haare
  • Krämpfe im Oberbauch, besonders auf der rechten Seite Schmerzen in der Brust, Kurzatmigkeit, unregelmäßige Herzschläge
  • Gelenkschmerzen (besonders Knie, Hüfte, Finger)

Welche Auswirkungen hat die Hämochromatose?

  • verstärkte Eisenaufnahme aus der Nahrung, Ablagerung dieses Eisens in Leber, Bauchspeicheldrüse, Hypophyse, Herz, und anderen Organen sowie Gelenken
  • beginnende Zellschäden ab dem 20. Lebensjahr durch langfristige Eisenvergiftung
  • in der Regel jenseits des 40. Lebensjahres bei unbehandelten Patienten: Leber-Zirrhose, Leberkarzinom, Diabetes, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Impotenz, Kardiomyopathie, Arthropathie

Diagnoseweg: (Zum Vergrößern bitte anklicken)

Diagnoseweg - Zum Vergrößern bitte anklicken